Über Novafloor DS 140 2K

Flexible Dichtungsschlämme 2K

  • Geprüft nach DIN EN 14891
  • Innen- und Außenbereich
  • Umweltfreundlich
  • VOC- und APEO-frei
  • Wasserdicht bis 3 bar
  • Hohe Salzwasser – und Chloridbeständigkeit
  • Flexibel und rissüberbrückend mind. 1,3 mm
  • Früh belastbar
  • Leicht zu verarbeiten

  • Im Innen – und Außenbereich einsetzbar
  • Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit für Kellermauerwerk
  • Abdichtungen von Gebäudeteilen, Tanks, Becken und Keller
  • Abdichtungen im Verbund mit keramischen Belägen nach EN 12004 (Balkone, Terrassen, Duschen, Schwimmbäder, etc.)
  • Im Tank mit bis zu 30 m Bauhöhe
  • Abdichtungen bei Schwimmbecken oder Dächern
  • Als Karbonatisierungsbremse auf Betonoberflächen im Fassaden-Spritzwasserbereich
  • ZDB-Feuchtigkeitsklassen 0, A01, A02 und B0

  • Mischverhältnis: 1 Teil Pulver – 1 Teil Flüssigkomponente
  • Basis:
    Pulver Zement/Komposit
    Flüssigkeit Dispersion
  • Wasserdichtigkeit: bis 3 bar 
  • Farbe: Grau-braun
  • Verarbeitungstemperatur: von +5 °C bis +35 °C 
  • Verarbeitungszeit bei 20°C: ca. 90 min
  • Schichtstärke: mind. 1 mm 
  • Erforderliche Schichten: 2 Schichten nach DIN 18195
  • Belastbarkeit: Aushärtung bei 20°C
    Begehbar nach 6 Stunden
    Mech. Belastung 1 Tag
  • Verbrauch: 3 kg/m² in 2 Aufträgen

Technische Details

Geeignete Untergründe:
• Beton und Mauerwerk
• Pflasterungen und Estrich, die auf Beton basieren

Alle Wand- und Bodenuntergründe müssen staubfrei und mattfeucht sein. Alle Wasserrückstände sollten entfernt sein. Akute Leckagen (bzw. drückendes Wasser) müssen vorher mit Novatur WSZ 100 abgedichtet werden, um später eine ausreichende Erhärtung der Dichtungsschlämme zu gewährleisten. Alle Beton- und Mauerwerksoberflächen mit feinporigen Eigenschaften sowie Putz der Klasse P III und P II (im Innenbereich) sind bearbeitbar. Unvollständig ausgefüllte Verbindungsstellen, Löcher und Risse sollten geschlossen und Störkanten beseitigt werden. Grobporige Oberflächen (grobkörnige Aggregate, leichtgewichtige Betonblöcke) im Vorfeld glätten.

Die Auswahl der richtigen Abdichtung basiert auf dem Wasserdruck, dem Boden und der Gebäudekonstruktion. Diese Faktoren sollten geklärt sein, bevor die Dichtungsschlämme aufgetragen wird.

Novafloor DS 140 2K ist im passenden Mischungsverhältnis zueinander abgefüllt (5 kg Pulver und 5 kg Flüssigkeit ergeben 10 kg Mörtel). Zunächst wird die Flüssigkomponente in den Mischbehälter vorgelegt und die Pulverkomponente unter Rühren zugegeben. Die Mischzeit beträgt mindestens 3 Minuten bis ein gleichmäßiger, klumpenfreier Mörtel entsteht. Die Mischung darf keine Rückstände vom Trockenpulver vorweisen. Kleine Mengen können mit einem elektrischen Mixer angerührt werden (Geschwindigkeit max. 800 U/min).

Bauwerksabdichtung
Die Dichtungsschlämme wird in mindestens zwei vollflächigen Durchgängen aufgetragen. Die Mindesttrockendicke von 1 mm je Auftrag muss überall gegeben sein. Der Untergrund sollte angefeuchtet sein, aber keine Pfützen aufweisen. Die erste Schicht Novatur DS 140 2 K muss mit einer Bürste verarbeitet werden. Der feine Mörtel wird intensiv zum Porenverschluss eingerieben und die Oberfläche verschlossen. Die zweite Schicht kann mit einer Bürste oder Kelle aufgetragen werden.

Wenn es mit einer Kelle aufgezogen wird, muss die Oberfläche hinterher mit einer Bürste aufgeraut werden. Die zweite Schicht kann nach ca. 3 – 6 Stunden (bei +23 °C) aufgetragen werden. Um zu gewährleisten, dass die Dichtungsschlämme gleichmäßig durchtrocknet, sollte die Auftragsmenge nicht mehr als 2,0 kg/m² pro Schicht betragen.

Nachbehandlung
Die frisch aufgetragene Schicht sollte für ca. 24 Stunden gegen zu schnelle Austrocknung durch Wind, Sonneneinstrahlung, Frost und Regen geschützt werden.

Verbundabdichtung unter keramischen Belägen
Vor dem Auftrag muss der Untergrund eben und plan sein, um eine gleichmäßige Beschichtung zu gewährleisten. Der Untergrund sollte leicht angefeuchtet sein. Für die flächige Abdichtung in Bädern und Nassräumen wird die Dichtungsschlämme in einem Durchgang mit einer Schichtstärke von 1mm aufgetragen. Diese muss an jedem Punkt der Beschichtung gegeben sein. Die Verklebung mit keramischen Belägen auf Novatur DS 140 2 K darf nur nach ausreichender Trockenzeit von mindestens 6 Stunden erfolgen. Die genaue Wartezeit ist hierbei abhängig von der relativen Luftfeuchtigkeit während der Applikation.

Bohrmaschine mit Rührgeschirr, Maurerquast, Pinsel, Glättkelle. Bei jeder Arbeitsunterbrechung sind die Arbeitsgeräte mit Wasser zu reinigen. Die Werkzeuge sind vor der weiteren Verwendung zu trocknen.

Gebindegröße: 10 kg Eimer mit 5 kg Komp. A (Pulver) und 5 kg Komp. B (flüssig). (Art.-Nr. NF10140)

Lagerung: Original verpackt kann das Produkt mindestens 12 Monate in trockener Umgebung gelagert werden (nicht unter 0 °C, empfohlen 10 – 25 °C). Angebrochene Gebinde sofort verschließen und innerhalb kürzester Zeit verbrauchen.

Weitere Informationen zur Sicherheit beim Transport, der Lagerung und Handhabung sowie bzgl. der Entsorgung und des Umweltschutzes sind im neuesten Sicherheits-Datenblatt enthalten. Dieses kann im Internet unter www.novatur.com angefordert werden. Beachten Sie auch die Hinweise auf der Verpackung.

Novatur DS 140 2K darf nicht bei Temperaturen unter +5 °C oder über 35 °C verarbeitet werden, auf gefrorenem Boden, Frost, hohen Temperaturen oder bei Wind. Die fertig angerührte Schlämme sollte bei 20 °C innerhalb von 90 min. verarbeitet werden. Sie darf nicht wieder mit frischem Material oder Wasser aufgebessert werden. Die frisch aufgetragene Schicht sollte für ca. 24 Stunden gegen zu schnelle Austrocknung durch Wind, Sonneneinstrahlung, Frost und Regen geschützt werden. Um die volle Wasserabdichtung zu erreichen, muss sich die Schlämme setzen und trocknen können. Dazu muss ein Aufsteigen von Feuchtigkeit aus dem Untergrund während der Durchhärtung der Schlämme vermieden werden. Zur Vermeidung größerer Wasseransammlungen auf der Oberfläche sollte die Umgebungstemperatur zum Zeitpunkt der Applikation mindestens 3°C über der jeweiligen Taupunkttemperatur liegen. Im Falle hoher Luftfeuchtigkeit muss deshalb für eine ausreichende Beheizung oder Belüftung gesorgt werden.

Die Inhalte dieses technischen Merkblattes entsprechen dem neuesten Stand der Entwicklung und der Anwendungstechnik. Alle Angaben beziehen sich dabei auf ideale Bedingungen und sind deshalb nicht auf jeden Anwendungsfall übertragbar. Aufgrund unterschiedlicher Materialien, Untergründe und abweichender Arbeitsbedingungen kann eine Gewährleistung eines Arbeitsergebnisses oder eine Haftung weder aus diesen Hinweisen, noch aus einer mündlichen Beratung begründet werden. Eine Ausnahme besteht, falls uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Hierbei hat der Anwender nachzuweisen, dass er schriftlich alle Kenntnisse, die zur sachgemäßen und erfolgsversprechenden Beurteilung durch die Novatur GmbH erforderlich sind, rechtzeitig und vollständig übermittelt hat. Weitergehende Angaben bezüglich der Verarbeitung und Anwendung der Produkte bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch die Novatur GmbH. Weiterhin sind die Produkte durch den Anwender auf ihre Eignung für den vorgesehenen Anwendungszweck zu prüfen. Änderungen der Produktspezifikationen im Rahmen der Weiterentwicklung bleiben vorbehalten. Im Übrigen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mit der Veröffentlichung dieses technischen Merkblattes verlieren die Vorhergehenden ihre Gültigkeit. Das aktuelle technische Merkblatt kann unter www.novatur.com angefordert werden.

Haben Sie noch Fragen?

btf Innovationen für den Bau GmbH
Fahrenheitstraße 3
86899 Landsberg am Lech

Tel. +49 8191 9 40 40 - 0
Mail: info(at)novatur.de

Great vision without great people is irrelevant. Let's work together.

Kontakt

Kontakt
captcha
nach oben